You are here:

Thu, 16 Dec 2004

Zwischen den Jahren ...

... also in den paar Tagen zwischen Weihnachten und Silvester, war bisher an der Uni eigentlich nie etwas los. Um Kosten zu sparen ist die Heizung abgestellt, Bibliotheken und Rechner-Pools sind geschlossen. Das hat bisher auch keinen gestört. Studierende und Personal feiern mit ihren Familien oder erholen sich gerade vom Feiern.

So war es zumindest in den letzten Jahren. Aber es muss gespart werden, weshalb sich irgendwer dazu entschlossen hat, dieses Jahr die verschwenderischen Freitage zu reduzieren, so dass wir kleinen Angestellten der Uni dieses Jahr auch zwischen den Jahren Dienst tun dürfen.

Ärgerlich: Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeiner zur Uni kommen wird. Es wird also ein vollkommen verschwendeter Tag.

Doppelt ärgerlich, und dreifach verschwendet: Ich wollte zwischen den Jahren eigentlich nach Berlin, zum 21c3 fahren, kann es aber nicht, weil ich nun mal an einem Tag in dieser Woche arbeiten muss, und keinen finde, der mich zwischen den Jahren vertreten will.

postet at 15:53 into [university] permanent link


Tue, 14 Dec 2004

Ein Kumpel hatte ein blog...

... und was er darin reinschrieb, war eigentlich nicht für seine Bekannte gedacht. Eigentlich kein Problem: Dann sagt man denen einfach nichts davon, und verlinkt auch nicht von der Homepage, und man kann weiterhin seine seine intimsten Gefühle mitteilen, ohne befürchten zu müssen, sich vor seinen Bekannten zu blamieren.

Im Prinzip also alles okay. Bis diese Bekannten sich die Frage stellen: "Wo kommt eigentlich dem Dings sein Nickname her?" Also bemühen sie google ein wenig, und stossen ziemlich schnell auf sein Blog, dass natürlich seinen Nickname im Titel hat.

An dieser Stelle fängt es schon langsam lustig werden. Kurios wird es, wenn dieser blogger mitbekommt, dass da jemand mitliest, der es nicht sollte, und anschliessend sein blog zu macht. Also zumindest die Frontseite.

Selbst wenn man so Sachen wie Wayback-Machine, google cache oder einfach tiefergehende Links die immer noch funktionieren vergisst, muss man sich doch fragen, ob die Verhaltensweise der eines Vernunftbegabten Wesens war ;)

Und was lernen wir daraus?

  1. Stelle keine Informationen ins Netz, von denen du nicht willst, dass sie gelesen werden.
  2. Wenn du es doch tust, verstecke versuche Daten zu meiden, mit denen man dich leicht identifizieren kann. Vor allem Namen, Spitznamen und Bekannte und Wohnorte.
  3. Wenn du die Informationen löschst, mach es richtig.
  4. Wenn du die Informationen löschst, mach es rechtzeitig bevor sie in diversen Proxies, Caches, Screenshots oder sonstigen Dateien gesichert sind.

Und die wichtigste Lektion: Wenn jemand die dir peinlichen Informationen doch findet, und in einem den uni-fortunes veröffentlicht, so dass alle über dich lachen, hast du Wahl zwischen Selbstmord und mitlachen. Ich würde mich für mitlachen entscheiden ;-)

postet at 21:11 into [other] permanent link


About advertising...

Google has asked if they could advertise in our website. I'm still not completely sure, what I should think of this.

One point is, that we already get money for placing logos, links, etc. on DVDs, flyers, posters or lanyards we give away / sell at exhibitions. We have sponsors, we take money, we earn money.

IMHO placing Google ads on our website is a completely different matter, since we can't control for which we advertise. If you search in Germany on www.google.com/linux for Debian Linux the first payed Link is the Get the Facts Document from Microsoft. I took a screenshot.

Joey mentioned an other point some of our unpaid sponsors, like universities, may not be allowed to host mirrors with advertisements. A couple of years bag, our university got the offer for some kind of scheduling software for lectures. It had two benefits: All of our students could search the entire universities lecture timetable online, and it was offered quite cheap. But the company wanted a hint, that we were running their software. IIRC it took about three months and a couple of letters to our ministry to clear the legal position. So I think Joey might be right with this point.

I completely disagree with Martin Kraft, who stated: "more money is always good." Did you forget, that we are a free project? We should decide on technical reasons! We shouldn't sell us out, to no one. If it's a good service for our users AND it doesn't break our principles, we should do it.

What I'm wondering is, why no one pointed out the political argument. I have a bad feeling about the power google gained in the last years. For many people a document not listed at google does not exist. Many people don't know any other search engine at all. You might have heard stories about google removing pages in different countries. I have a really bad feeling about google and their business. If you ask me, our browsers should not have google as their default search engines for political reasons. But since the Google offers currently the technical most advanced solution, I don't think many people will understand my fears.

postet at 02:23 into [Debian] permanent link


Mon, 13 Dec 2004

Checkliste ...

... nur um sicher zu gehen, dass ich auch ja nichts vergessen habe:

  • Prinzenrolle
  • weisse Schokolade mit ganzen Haselnüssen
  • Pringels Hot&Spicy
  • Milde Salsa
  • zwei Sixpack Malzbier
  • grosse Tüten Chips
  • Tiefkühlpizza
  • Lord of the Rings Special Extended Edition

Ich glaub, ich hab alles. Für die nächsten 48 Stunden bin ich für niemanden zu sprechen!

postet at 17:32 into [private] permanent link


Sat, 11 Dec 2004

Betriebsauflug...

...Weihnachtsmarkt, Glühwein, Thailänder, Cocktails. Muss ich noch mehr sagen?

Ja: Ich sollte im Anschluss an sowas nicht versuchen zu programmieren, das sieht dann zwar sinnvoll aus, und macht auch was, ist aber schneller neu geschrieben, als von den Bugs bereinigt.

postet at 14:29 into [private] permanent link


<<  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 [86] 87  >>

About

Alexander Tolimar Reichle-Schmehl lives in Tuttlingen / Germany. Hw works as IT manager (specialized on Unix and SAN/Storage) for an international automotive supplier.

Links